Neue Gruselportale für die Geisterbahn

Herstellung von Torbögen mit Computertechnik.

Neue Portale für die Geisterbahn. Die Styropor-Zuschnitte wurden exakt nach Maß in einem computergesteuertem Schneidemaschine zugeschnitten, zusammengesetzt und mit einer einfacher Beschichtungstechnik bekamen sie eine sehr robuste Oberfläche, welche für den Einsatz im Außenbereich bestens geeignet ist. Der Vorteil bei diesem Verfahren ist, dass durch die verhältnismäßig dünne Beschichtung von PUR alle Details erhalten blieben, die sonst verschwinden oder zerstört würden, wenn man auf der Styroporoberfläche Glasfaser und ungesättigtes, lösemittelhaltiges Polyesterharz auftragen würde. Außerdem ist die Beschichtung mit PUR eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zur GfK-Verfahren, denn PUR ist Styrol- und lösemittelfrei und das aufwendige und zeitintensive Handlaminieren entfällt komplett.

Anschließend wurden die Portale koloriert und mit 2K Klarlack versiegelt.

Styropor Zuschnitt 
Beschichtetes Portal 

20.06.2012 12:37 von Neville Reichman

Zurück

Einen Kommentar schreiben